Auch die Promie`s heiraten

Die ganze Welt fragt sich, was tragen die Promifrauen unter dem Brautkleid

Kein anderes Kleidungsstück ist fähig, dem Body eine so reizende Form zu gewähren, wie die Corsage. Im Gegensatz zum Korsett betont sie die Kurven einer Dame, ohne ihr hierbei den Raum zum Atmen zu nehmen. Neben der Brust wird selbst die Taille in Szene gesetzt und wenn eine Corsage als Dessous mit Strumpfhaltern verwendet wird, so zaubert sie weiterhin unendlich heiße Beine.

Hier zählt natürlich die Brautcorsage

Corsagen besitzen eine weite Historie, die in den namhaften Pariser Salons ihren Ursprung hat. Speziell Hofdamen versuchten dort bereits zu Beginn des 16. Jahrhunderts ihrem Körper mehr Ausdruck zu verleihen. Um den Busen zum einen üppiger und straffer aussehen zu lassen und die Hüfte demgegenüber viel dünner, wurden Corsagen sehr straff verschnürt. Neben den Edelfrauen, war sic Liebe-69886 h außerdem eine Kaiserin der Vorzüge der Corsage sehr wohl bewusst und verwendete sie, um die Silhouette ihres Körpers geschickt zu präsentieren.

Auch die vornehmen Damen des Königshofes der bekannten Kaiserin Sissi in Österreich sollten die Corsagen außerordentlich straff binden, und dass, trotzdem dies zu ehemaliger Zeit hieß, ausschließlich starr sitzen und kaum Luft nehmen zu können.

Bauch und Hinter formen den Körper

Taillen stellen den Mittelpunkt des weiblichen Körpers dar, welcher unter Einsatz von Corsagen simpel verdeutlicht werden kann. Lange Zeit galt die Sanduhr mit den 2 trichterförmigen Enden an Kopf und Sockel sowie dem schlanken Kernpunkt als metaphorischer Ausdruck von Schönheit. Die Sinnhaftigkeit einer Corsage hat sich bis heute nicht gewandelt, denn der Fokus liegt nach wie vor darauf, Brüste, Taille und Hüfte zart zu umspielen. Neue Corsagen, welche es in sämtlichen gängigen Maßen gibt, machen die Taille wieder sichtbar, aber sie lenken auch den Blick auf den Busen und die Hüften, die proportional zur schmalen Taille optimal wirken.

Verschiedenartige Varianten und Farbgestaltungen

Obwohl die Corsage in der Vergangenheit aus hochwertigem Material angefertigt wurde, begrenzte sich die Farbgestaltung beinahe immer auf die reine Farbe Weiß. Mittlerweile stehen konträr dazu unendlich viele Erscheinungsformen wie auch Töne zur Wahl. Unerheblich, ob ein schicker Schwarzton oder ein feuriges Rot bevorzugt wird, Corsagen glänzen bereits allein aufgrund ihrer Individualität. Eine Corsage kann beispielsweise mit Spitze- oder Tüllkomponenteen angefertigt sein und Strasssteine, Federn sowie andere Applikationen besitzen. Der Fantasie und der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Maße bestimmen – Auf diese Art und Weise klappt es

Bei der Größenfindung reicht es schon aus, die Taille zu messen. Um den perfekten Messpunkt zu finden, werden die Beine schulterbreit auseinander positioniert und der Oberkörper wird zur Seite gebogen. Die Positionen, an denen die Taille knickt, ist der Messpunkt. Die Schnürweite muss -10 gemessen werden, das heißt, für den Fall, dass der Taillenumfang 95 cm ergeben hat, dann muss die Schnürweite 85 cm betragen. Frauen mit einer Konfektionsgröße 38, besitzen eine Taille, deren Weite 71 cm aufweist, die Kleidergröße 44 entspricht einem Taillenumfang von 86 cm.