Fast jeder, der schon einmal Pfunde verlieren wollte, wurde mit dem Rat konfrontiert, auf eine gesunde Ernährung und Sport zu setzen. Allerdings sollten ein paar Dinge beachtet werden, um die Fettverbrennung auch wirklich anzuregen und den Stoffwechsel nicht völlig zu ruinieren. Zum Beispiel versprechen bestimmte Sportarten einen größeren Erfolg, als andere. Und auch bei den Nahrungsmitteln existieren echte Fettburner, weswegen man sie vermehrt in den Ernährungsplan einbauen sollte. Die beste Fatburner-Kombination ist also tatsächlich eine intelligente Ernährung, gepaart mit einem intelligenten Trainingsplan.

Die Unterschiede beim Sport

Täglich durchgeführte Workouts sind das effektivste Mittel, um zusätzliche Kalorien zu verbrennen. Vor allem intensive Sportarten wirken sich positiv auf die Fettverbrennung aus.
Ungeschlagener Favorit unter den Workouts ist das sogenannte HIIT-Programm. Der Kalorienverbrauch während der 20-Minuten-Einheit dieses Trainings lag bei stolzen 619kcal.
Direkt danach kommt das gelenkschonende Schwimmen mit 436 Kalorien pro Stunde. Schwimmen ist dabei nicht bloß ein Fatburner, es sorgt auch für eine regelmäßige Kräftigung der Muskeln und formt einen strammen Körper.
Genauso effektiv ist Inline-Skating. Mit einem Verbrauch von 412 Kalorien pro Stunde, macht das Skaten nicht nur Spaß, sondern lässt auch das Fett schmelzen.

Einen detaillierten Überblick im Bezug auf die Fettverbrennung der verschiedenen Sportarten liefere ich in einem späteren Artikel nach.

Intervall-Training im Kampf gegen die Fettmassen

hoch-intensives-trainingWer bei sportlicher Betätigung auf einen hohen metabolischen Effekt hofft, sollte gerade beim Jogging darauf Acht geben, nicht ständig im selben Tempo durch die Gegend zu joggen. Viel wirksamer ist das sog. Intervalltraining, bei dem eine Sporteinheit in diverse Intervalle mit verschiedenartiger Belastungsintensität geteilt wird. So haben unterschiedliche wissenschaftliche Studien ergeben, dass knappe, intensive Belastungen kombiniert mit Erholungsphasen in kurzer Zeit das gleiche Ergebnis erzielen, wie deutlich längere Ausdauer-Einheiten. Auch hierzu werde ich noch in einem späteren Artikel weitere Informationen preisgeben.

Aber nicht nur Ausdauersportarten helfen Dir dabei, die gehassten Fettpolster abzubauen. Gerade Muskelmasse ist ein großartiger Fettburner. Umso mehr Muskelmasse Du hast, desto höher ist auch Dein Kalorien-Grundumsatz. Die Muskulatur verbrennt nämlich sogar im Entspannungszustand Fett. Darüberhinaus verhindert eine gut trainierte Muskulatur Rückenschmerzen oder andere Gelenkschmerzen, da sie das Skelett unterstützt. Du solltest also zusätzlich zu Deinem Intervall-Training auch Kraftsport betreiben, um das Maximum aus Deiner Strategie herauszukitzeln. Dafür brauchst Du nicht zwingend ein Fitnessstudio. Auch Körpergewichtsübungen wie Daniel Aminatis „Mach dich krass“-Programm sorgen für einen guten Muskelzuwachs.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. Statt stundenlang auf dem Laufband zu laufen, solltest Du ein wenig Variation in Deinen Trainingsplan bringen. So verhinderst Du, dass Dein Körper sich an die Belastung gewöhnt und erhöhst den Spaß, den Du dabei hast.

<< Zurück